++ MERKLISTE ++







Passwort vergessen
Partner werden

Jugendring startet Initiative "Augen auf!"

Logo Initiative "Augen auf!"

Kinder- und Jugendarmut ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, das auch vor den Jugendverbänden nicht Halt macht. In vielen wissenschaftlichen Studien wurden die vielfältigen Gründe und Ursachen der Armut von jungen Menschen untersucht, nach Auswegen gesucht und die politischen Anstrengungen dagegen kritisch hinterfragt. Die Zahl und die prekäre Lage der Betroffenen sind sorgenerregend und mahnen alle gesellschaftlichen Akteure, das Thema nicht aus den Augen zu verlieren.

Der Hessische Jugendring widmet dem Thema Kinder- und Jugendarmut daher ein Projekt, das über die Verbandsgrenzen hinausreicht. Entsprechend weitreichend war das Ziel, das der Vorstand des Hessischen Jugendrings formulierte: Zum Thema Kinder- und Jugendarmut sollen Projekte initiiert werden, die dazu beitragen, das Thema in den Verbänden, in der Öffentlichkeit und in der Politik präsent zu halten. „Augen auf!“ - das ist der Appell, der von diesem Projekt ausgeht.

Das Projektteam hat dieses Ziel in drei Teilprojekten anvisiert und verfolgt damit die Mehrdimensionalität des Projektes, verschiedene Zielgruppen anzusprechen – Jugendverbände und deren Mitglieder, Öffentlichkeit und Politik. Durch eine gemeinsame Reflexion der innerverbandlichen Diskurse und die Ausarbeitung neuer Ansätze will das Projekt im Gegenzug Impulse und Anregungen für die Arbeit der einzelnen Verbände geben und so zur Nachhaltigkeit der Arbeit auf diesem Feld beitragen.

Die Gesamtlaufzeit des Projektes „Augen auf!“, inklusive der Planungen und Vorbereitungen, begann im Mai 2011 und endet im Juni 2012. Was wir in dieser Zeit schaffen wollen, haben wir hier zusammengefasst.

Weitere Informationen gibt es auf der Webpräsenz der Initiative "Augen auf!".

Give me five!

Für fünf Tage einfach mal so etwas anderes sehen und erleben? Den Arbeitsalltag hinter sich lassen und auf Entdeckungsreise gehen? Das können Auszubildende und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch das Bildungsurlaubsgesetz. Und das für fünf Tage pro Jahr bei bezahlter Freistellung. Das Angebot ist dabei sehr vielfältig. Von der Studienreise nach Brüssel, über Seminare zur Kommunikation bis hin zu Veranstaltungen zur Auseinandersetzung mit rechtsextremen Tendenzen ist alles möglich.


„Ich kann nur empfehlen, sich das Angebot einmal genauer anzuschauen.“ lädt Bianka Mohr, stellvertretende Vorsitzende des Hessischen Jugendrings, Arbeitnehmer dazu ein, die Chance auf Bildungsurlaub wahrzunehmen. „Fast immer kommen die Teilnehmenden zurück und sagen: Das hat mir richtig viel gebracht.“ wirbt Bianka Mohr für die Angebote.


Auf der Website des Hessischen Jugendrings können Interessierte erfahren, welche Veranstaltungen von den Mitgliedsverbänden des Hessischen Jugendrings als Bildungsurlaub angeboten werden. Informieren kann man sich auch auf dem Hessentag in Oberursel. Hier werden am Samstag, 11. Juni Expertinnen und Experten am Stand des Hessischen Sozialministeriums im Zelt der Landesregierung Fragen zum Thema Bildungsurlaub beantworten.
Jugendverbände bieten gesetzlich garantierte und zertifizierte Bildungsurlaubsseminare an, darunter die Sportjugend, der Bund der Deutschen Katholischen Jugend, die Gewerkschaftsjugend. In Hessen gilt das Bildungsurlaubsgesetz für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer oder Auszubildende zur politischen und beruflichen Bildung mit bezahlter Freistellung. Außerdem gibt es die Möglichkeit für eine Freistellung zur Qualifizierung und Fortbildung für ein Ehrenamt in der sozialen Arbeit.


In Hessen werden Bildungsurlaubsveranstaltungen für neugierige, aktive und engagierte Jugendliche und junge Erwachsene bis 27 Jahre von den Jugendverbänden, den kommunalen Jugendbildungswerken und freien Trägern der Jugendbildung in Bildungsstätten durchgeführt. Der Hessische Jugendring ist engagiert in der Gestaltung guter Rahmenbedingungen für Bildungsurlaubsseminare und unterstützt die Jugendverbände mit Fachtagungen, Fortbildun-gen, fachpolitischen Stellungnahmen und leistet Grundlagenarbeit sowie Lobbyarbeit.

Freizeiten finden

Über 180.000 Kinder und Jugendliche in Hessen nehmen jährlich an Freizeit- und Ferienangeboten teil. Die vielfältigen Angebote bieten neben Spaß und Abwechslung auch die Möglichkeit Neues kennen zu lernen und Unbekanntes auszuprobieren. Wer jetzt noch nicht die passende Freizeit für sich oder für seine Kinder gefunden hat, dem hilft bei der Suche das Internetportal www.kinder-jugend-freizeiten.de, das am im Mai 2009 offiziell an den Start ging.

Die Seite www.kinder-jugend-freizeiten.de ist vom Hessischen Jugendring in Kooperation mit dem Hessischen Sozialministerium erstellt worden. www.kinder-jugend-freizeiten.de ist eine Plattform für Freizeiten und Zeltlager. Hier erhalten Kinder, Jugendliche und Eltern einen schnellen und umfassenden Überblick über das Freizeit- und Ferienangebot der hessischen Jugendverbände, der hessischen Jugendämter und der Einrichtungen der kommunalen Jugendarbeit. 

Juleica Handbuch in 2. Auflage erschienen

Nachdem die ersten 5.000 Exemplare des hessischen Juleica Handbuchs für Jugendleiterinnen und Jugendleiter in Rekordzeit vergriffen war, ist nun die 2. Auflage des Handuchs erschienen. Bestellt werden kann das Handbuch unter www.hessischer-jugendring.de in der Rubrik Service. Hier finden Interessierte auch weitere Informationen zum Handbuch.